Nachhaltige Finanzierung

ESG konforme Finanzierung

Warum sind nachhaltige Finanzierungen so wichtig? Kaum ein Unternehmen kann sich den Erwartungen seiner Stakeholder an eine klare Positionierung in den unternehmerischen Verantwortungsbereichen Environment, Social und Governance (ESG) entziehen. Auch von kleineren Unternehmen wird zunehmend erwartet, dass sie sich an nachhaltige Anforderungen halten, die oft von großen Kunden vorgegeben werden.

Wer Mindeststandards nicht einhält, muss z. B. mit dem Ausschluss aus Lieferketten rechnen. Wer also seine Position auf dem Markt halten will, muss Nachhaltigkeitsprinzipien in seinem Geschäftsmodell und seiner Finanzierungsstruktur verankern. Vor diesem Hintergrund entwickeln sich auch ESG konforme Finanzierungen zur neuen Normalität.

Investitionskredit mit nachhaltigem Verwendungszweck

Anlagen zur Stromerzeugung oder zur Wärmerückgewinnung aus erneuerbaren Ressourcen sind natürlich ein klarer Fall für nachhaltige Finanzierungen. Der „Investitionskredit nachhaltige Finanzierungen“ der Commerzbank legt den Fokus auf einen nachhaltigen Verwendungszweck, der sich an die EU-Taxonomie anlehnt: Er muss

  • der Finanzierung von Aktivitäten zur Klimaänderung (Climate Change Mitigation, CCM) und Klimaanpassung (Climate Change Adaption, CCA) dienen und
  • ausreichend prüfbar sein.

Deshalb steht der „Investitionskredit nachhaltige Finanzierungen“ ausschließlich für die Finanzierung ausgewählter Anlagen und Objekte zur Verfügung.

Nachhaltige Finanzierung auch bei allgemeinem Verwendungszweck

Aber was macht der Maschinenbauer, das Chemieunternehmen oder der Lebensmittelhersteller, wenn sie Ersatz- oder Erweiterungsinvestitionen finanzieren wollen – also keine ausgewiesen nachhaltigen Vorhaben im Sinne der EU-Taxonomie?

Was viele Finanzverantwortliche nicht wissen: Auch allgemeine Unternehmenszwecke ohne unmittelbaren Bezug zu ESG-Kriterien lassen sich mit einem nachhaltigen bilateralen Kredit finanzieren.

Es stehen zwei Kreditformen zur Verfügung, die Firmenkunden dazu anspornen, ehrgeizige vordefinierte Nachhaltigkeitsziele (sogenannte Sustainability Performance Targets, SPTs) zu erreichen und damit ihr Nachhaltigkeitsprofil über die Laufzeit des Darlehens zu verbessern.

Bei dem an ein ESG-Rating gebundenen bilateralen Kredit können Unternehmen ESG in ihre Finanzierungsstrategie integrieren, auch wenn diese nicht über ein ausreichendes Volumen an „grünen“ Assets verfügt, die sich zur ESG konformen Finanzierung eignen. Voraussetzung ist ein ESG-Minimum-Rating von einer der etablierten Ratingagenturen. Die Kreditrate erhöht sich, wenn sich das ESG-Rating des Kunden über die Laufzeit des Darlehens verschlechtert. Analog verringert sie sich, wenn sich das ESG-Rating des Kunden um eine Ratingkategorie verbessert. Wenn das Unternehmen über kein externes ESG-Rating verfügt, sondern eigene Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit (Key Performance Indicators, kurz KPIs) bevorzugt, kommt der KPI-gebundene bilaterale Kredit infrage.

Es gibt eine breite Auswahl an möglichen ESG-KPIs. Die Commerzbank setzt den Fokus auf folgende drei Kategorien:

  • CO2-bezogen (Reduktion von CO2 / THG Emissionen),
  • erneuerbare Energien und
  • Soziales (Diversität/Gesundheit/Sicherheit).

Grundsätzlich sollten die gewählten KPIs für die aktuelle und zukünftige Geschäftstätigkeit des Kreditnehmers relevant, wesentlich und von hoher strategischer Bedeutung sein. Und sie müssen mess- sowie quantifizierbar sein.

Enger Austausch mit den Banken

Eine unübersichtliche Regulierungslandschaft sowie eine Reihe von Initiativen und Standards erschweren die Umsetzung einer ESG-Strategie. Doch wie so oft reagiert der Markt schneller als die Regulatorik. Längst gibt es in der Praxis „Standards“, die sich auch ohne den regulatorischen Segen etabliert haben – und sich ständig weiterentwickeln. Um damit Schritt zu halten, ist der enge Austausch zwischen Banken und ihren Firmenkunden von entscheidender Bedeutung. So bietet die Commerzbank beispielsweise Einblicke in die aktuellen regulatorischen ESG-Entwicklungen und Kapitalmarktanforderungen – ganz zu schweigen von sektorspezifischen ESG-Standards und solchen, die für Kreditprozesse gelten.

Banken fungieren bereits in anderen Geschäftsbereichen als vertrauenswürdige Berater – das sollte bei Nachhaltigkeitsfragen nicht anders sein. Die Commerzbank

  • berät, wo Unternehmen ansetzen sollten.
  • hilft dabei, sich in der aktuellen Regulierungslandschaft zurechtzufinden.
  • stellt geeignete nachhaltige Finanzierungsprodukte bereit und
  • begleitet Unternehmen unter anderem mit Kooperationspartnern auch in Bereichen jenseits des klassischen Bankgeschäfts.

Sprechen Sie Ihren Firmenkundenbetreuer an oder

Kontaktieren Sie uns direkt

Stand: März 2022